VPOD-Gruppe Universität Zürich – die Gewerkschaft der Uni-Angestellten

Auch wenn die Universität in der Öffentlichkeit oft als Elfenbeinturm dargestellt wird: Die Arbeitssituation der hier Beschäftigten unterscheidet sich nicht grundsätzlich von derjenigen in anderen Tätigkeitsbereichen. Seit Jahren machen sich die Sparmassnahmen auch hier bemerkbar, der Arbeitsdruck steigt. Deshalb ist es wichtig, dass sich alle Mitarbeitenden der Universität  – trotz unterschiedlicher Arbeitsbereiche und Anstellungsverhältnisse – in einer Organisation zusammenschliessen können, die sich für Verbesserungen der Anstellungsbedingungen einsetzt.

Im VPOD Zürich sind gegen 7000 Personen organisiert. Der VPOD führt Verhandlungen betreffend Arbeitszeitverkürzung, Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Sozialversicherungen, Besoldung und Teuerungsausgleich. Der VPOD interveniert auch in der kantonalen Politik, zum Beispiel mit einer Volksinitiative für mindestens 5 Ferienwochen für alle Staatsangestellten (2010). Mit 10 Jahren Verspätung wurde diese fünfte Ferienwoche ab 2020 eingeführt!

Die VPOD-Gruppe Universität steht allen Mitarbeitenden der UZH offen – sowohl dem technischen und administrativen Personal (Hausdienst, Werkstatt, Labor, Sekretariat, Bibliothek etc.) wie auch dem wissenschaftlichen/akademischen Personal, inklusive Professorinnen und Professoren!


Anschlagbrett VPOD Zürich

Corona-Infos Seite 1

Corona-Infos Seite 2

Coronavirus: Infos für Arbeitnehmer*innen (03/2020) (PDF, 87 KB)

Aktuelle Infos zur Coronakrise für Arbeitnehmer*innen (VPOD)

 

Wer VPOD-Infoplakate in seinem Arbeitsbereich in Papierform aufhängen möchte, melde sich bitte bei vpod@websites.uzh.ch

  1. § 51.2 Personalverordnung: «Die Personalverbände und Personalausschüsse haben das Recht, in der Nähe aller Eingänge zu den Verwaltungs- und Betriebsgebäuden Anschlagbretter für ihre Informationen und Flugblätter anzubringen